Leadership Training aus Sicht einer Begleiterin

Alle Jahre kommt es wieder, das Leadershiptraining. Und dieses Jahr kam es mit einigen Überraschungen und Änderungen. Zusätzlich zu den „Klassikern“ des jährlichen Trainings, das uns dafür qualifiziert den CISV Gedanken umzusetzen, wie Risk Management, How to Plan und Programmtrainings gab es dieses Jahr auch ein Zusatzprogramm.

Für mich persönlich war das eine nette Abwechslung zu den nützlichen aber unveränderlichen Dingen, die wir jährlich hören. Sessions zu Gruppendynamik, gewaltfreier Kommunikation und Postergestaltung waren nur ein paar der ergänzenden Informationen und das obwohl ein paar Namen, die auf dem Schedule standen doch sehr abstrakt/theoretisch klangen.

Der lustigste Teil an so einem Wochenende, das socialisen, ist zwar zwischendurch etwas kurz geraten dafür aber am Abend mit Freuden ausgelebt worden. Das Ergebnis am Sonntagnachmittag war das gleiche wie immer: ein Haufen erschöpfter, übermüdeter, aber gut ausgebildeter mehr-oder-weniger-Chaoten, die sich herzlich umarmt haben und sich jetzt mit hoffentlich weniger ängstlicher Verzweiflung auf das Precamp und ihre respektiven Programme freuen.

Eure Lisa